Anlässe 2022

Männerriegen-Seniorentreff März & April

Seit über zwei Jahren liess für einmal das schlechte Wetter für uns Senioren nicht einmal einen kleinen Spaziergang zu. So trafen sich acht Seniorenturner zu einem spontanen «TVW-Seniorentreff-Jassturnier» im Feldschlösschen. Und es wurde ein gemütlicher, hartumkämpfter Wettkampf.

 

Im Halbfinal wurden die «Jassweichen» für den kleinen und den grossen Final gestellt. Und dort ging es dann um den zuvor ausgeknobelten Siegerpreis. So berappten die Verlierer des kleinen Finals den Gewinnern des grossen Finals einen wohlgeformten Pokal, ähnlich eines länglichen Glases, gefüllt mit edlem Hopfensaft.

 

Ein gemütlicher Nachmittag gespickt mit hochstehenden Gesprächen, träfen Sprüchen und auch sonst mit viel Humor endete eigentlich dann viel zu früh. Ein Schelm der sich für die künftigen Seniorentreffs schlechtes Wetter wünscht….

 

Ganz anderes Wetter erwartete dann unseren Treff im April. Ein Tagesausflug war angesagt. Nach einigen Absagen waren wir dann fünf rüstige Senioren. Der ehemalige Arbeitgeber des Chronisten führte uns nach Boniswil im Seetal. Zu Fuss wurde bald das Schloss Hallwil und der See erreicht. Vorbei an den bereits gut besuchten, separaten Frauen- und Männerbädern, wo doch einige das kühle Nass aufsuchten, erreichten wir die ersten Rebbau Flächen. Hier wächst auf immer grösseren Parzellen der gute «Brestenberger».

 

Etwa hälftig des Sees war es dann Zeit für unser Picknick. Zwischen diesem Picknick und dem Kaffeehalt in der Seerose kam noch ein philosophisches Teilstück dazu. Mit dem Augenschliessen in Richtung See, den Atemübungen bei ausgestreckten Armen und speziellen Beinstellungen sowie der Natur lauschen, hatten wir keine Probleme. Mit dem letzten Teil hingegen hatten einige etwas Mühe, mussten wir doch eine unendlich lange Strecke von 100 m ohne zu sprechen, ganz ruhig, einfach gehen….

 

Nach dem Kaffeehalt ging‘s dann langsam dem Durst entgegen. Über Aesch in Richtung Mosen, begleitet von brütenden Schwänen und «weidenden» Störchen, erreichten wir das Ende der Durststrecke auf dem Campingplatz in Mosen. Mit dem Zug ging’s dann zurück nach Wangen. Ein wunderschöner Tag mit vielen Eindrücken und tollen Kameraden neigte sich dem Ende zu.

 

Pius Flury

STV Ski-Tag

Am 12. März trafen sich lediglich 4 Turner zum Skitag auf dem Stoos, nachdem sich 4 Turner wegen Corona entschuldigen mussten. Auf der Fahrt bis zur Talstation der steilsten Standseilbahn der Welt, wurde rege diskutiert. Die Themen waren der Hauskauf und die Renovationen von Lugis Haus, aber auch die Renovationen und Investitionen an den beiden Häusern von Toni und Kusi.

 

Der Parkplatz war schon fast voll besetzt und entsprechend gross war der Ansturm auf die Kassen, um eine Tageskarte zu lösen. Zwei von uns hatten es geschafft, die Tageskarte elektronisch von zuhause aus zu lösen und zwei hatten das Vergnügen anzustehen. Da sich die beiden erstgenannten die Wartezeit bei einem Kaffee verkürzen wollten, fuhren sie bereits zur Bergstation hoch und warteten bei Kaffee auf die beiden anderen, welche aber nie vorbeikamen. Natel sei Glück und so fanden sich die 4 Turner wieder gemeinsam auf der Skipiste. Bei besten Schneeverhältnissen genossen wir ein paar herrliche Abfahrten bis zum ersten Zwischenstopp, bei dem wir uns gemeinsam ein kleines Fleisch- und Käseplättli gönnten. Nachdem die nette Bedienung von uns ein paar Fotos geschossen hatte, schnallten wir uns wieder die Skier an, um die noch nicht gefahrenen Pistenvarianten zu testen. Die Gespräche auf dem Sessellift waren sehr unterhaltsam und es wurde dabei viel gelacht. Bald machte sich beim einen oder anderen der Zmittagshunger bemerkbar und so fanden wir in einem Restaurant an der frischen Luft einen schönen, sonnigen Tisch. Nach dem Essen hätten wir gerne einen Jass geklopft, aber leider gab‘s im Restaurant keine Karten und niemand von uns hatte welche dabei. So machten wir uns dann bald wieder gestärkt auf die Piste und legten noch einige Pistenkilometer hin, bis wir entschlossen, uns in einer Gartenwirtschaft nahe der Bergstation etwas zu genehmigen und dabei endlich einen Jass zu klopfen. Die Devise war, Jung gegen Alt oder besser gesagt, die Besseren gegen die Schlechteren. Egal wie, es hat einfach viel Spass gemacht, bis es dann zu kalt wurde und wir uns auf den Heimweg machten.

 

Die Bahn-Talfahrt war noch viel imposanter als die Bergfahrt, da es einem vorkommt, als würde man sich in die Tiefe stürzen. Die Rückfahrt war wiederum kurzweilig und wir waren alle froh, ohne grossen Zwischenfälle gesund in Wangen angekommen zu sein. Ein herzliches Dankeschön an den Organisator und Chauffeur Lugi.

 

Markus Hodel

Männerriegen-Seniorentreff vom 24.02.2022

Der letzte Donnerstag im Februar war etwas Spezielles «Schmutzige Donschtig». Auch dieses Jahr war die Frage: Fasnacht ja / Fasnacht nein? Die fasnächtlichen Spontananlässe verspürte auch unsere Seniorengruppe. Trotz alledem trafen sich vier wackere Senioren und die weisse Begleitung (Lago) am Bahnhof Wangen.

 

Pünktlich um 13:16 Uhr, von der SBB nichts anderes gewohnt, machten wir uns auf den Weg Richtung Aarwangen. In Oberbuchsiten vergrösserte sich unsere Gruppe um 25%. Ja, ja in den ÖVs herrscht immer noch Maskenpflicht. Macht nichts ein grosses Halstuch reicht.

 

Während wir in Oensingen auf den Anschlusszug Richtung Aarwangen warteten, stellte sich die Frage: Warum fährt dieser Zug nicht gleich bis Balsthal durch? Pius klärt auf: Schmalspur / Normalspur geht nicht. Auf der Fahrt nach Aarwangen Schloss erfuhren wir noch etwas Geschichtliches: Ursprünglich war dies die Langenthal-Jura-Bahn, fusionierte mit der Langenthal-Melchnau-Bahn zu den Oberaargau-Jura-Bahnen, nach weiteren Fusionen gehört diese Strecke nun zur Aare Seeland mobil. Achtung Haltestelle nicht verpassen, der Zug hält nur auf Verlangen.

 

Das nächste Ziel war, auf Schusters Rappen Murgenthal zu erreichen. Auf der Wanderwegtafel stand zwei Stunden, ist zu machen! Im Nu hatten wir die letzten Häuser von Aarwangen hinter uns gelassen und wanderten nun der Aare entlang. Insbesondere Lago genoss die Freiheiten über die Wiesen und Äcker zu sputen. Auch ein Bad in der Aare durfte nicht fehlen. Schon bald liessen wir das Flusskraftwerk Schwarzhausen hinter uns und staunten hier über die blaue Farbe des Aare-Wassers.

 

Am Steg der Aare-Fähre studierten wir die Fahrzeiten der Fähre bis wir im Kleingedruckten lesen konnten: Geöffnet zwischen April und September. Nichts wars mit dem Zwischenhalt. Also weiter der Aare nach, an den Aare Inseln vorbei nach Murgenthal. Unter der alten Holzbrücke wurde entschieden, für die letzte Etappe den Zug zu nehmen. Auf dem Weg zum Bahnhof Murgenthal kamen wir beim Tea-Room Murgli nicht ohne Einkehr vorbei. Nicht alle hatten einen Chauffeur und stiegen in den Zug.

 

Auch Senioren haben Termine und so waren‘s noch zwei, die den Anlass im Kafi Dünnere, wieder ohne Maske, ausklingen liessen. Pünktlich zum Nachtessen waren auch diese zu Hause.

 

Jörg Müller

Männerriegen-Seniorentreff vom 27.01.2022

Die „Saisoneröffnung“ des Seniorentreffs lockt 6 Senioren, an diesem schönen, winterlichen und sonnigen Tag teilzunehmen.

 

Die Ansage: Eine ca. 2 ½ stündige Wanderung in der Region Hägendorf, Rickenbach mit Schlusspunkt in Wangen, verspricht einen mit Anstrengung verbundenen und geselligen Nachmittag. Bei wunderschönem, der Jahreszeit entsprechend winterlichem Wetter, treffen sich 6 Senioren auf dem Perron Fahrtrichtung Solothurn beim Bahnhof Wangen. Die Fahrt dauert nur eine Station, bis nach Hägendorf.

 

Der Marsch startet ab dem Bahnhof durchs Zentrum Hägendorf in Richtung Teufelsschlucht. Beim Eingang der Schlucht angekommen, rüsten sich einige Kollegen mit den mitgebrachten Stöcken aus. Diese Hilfe und gutes Schuhwerk sind für alle Teilnehmenden schon im Vorfeld angesagt.

 

Die Schlucht zeichnet sich zu jeder Jahreszeit mit all ihren Schönheiten und Naturschauspielen aus. Am heutigen Tag mit Eiszapfen an Felsen, vereistem und schneebedecktem Weg und natürlich dem eisig, glasklaren Bach, in welchem das Wasser sprudelnd zu Tale plätschert. Diese mystische Stimmung kann man auch heute eingehend genießen.

 

Beim Allerheiligenrank angekommen, folgt die Wanderung praktisch eben weg Richtung „Schlössli“. Der Weg befindet sich im winterlichen Kleid und der Schnee und die frische Luft treiben uns mit guten Gesprächen des Wegs.

 

Eindrücklich ist auch das neue Tunnelportal des Belchentunnels, welchen wir unterqueren.

 

Langsam, aber sicher gelangen wir via Rickenbach, dem Quartier „Schanzenweg“ Richtung Wangen Dorf. Den obligaten Schlusstrunk nehmen wir im Feldschlösschen in Wangen ein.

 

Ein wiederum bewegungsreicher und kameradschaftlicher Seniorentreff ist Geschichte und bleibt in bester Erinnerung.

 

Beat Büchler

News

Trainerbeschaffung

Saisonstart MuKi Turnen

Das MuKi Turnen startet am 22.8.2022 in die neue Saison. Turnhalle Kleinwangen 9.00-9.50 und 10.00-10.50

Auskunft: Jsa Jeisy

076 316 44 44

DTV Maibummel

FTV Ausflug Zoo Zürich